Preisstrategie für die Zukunft

Die meis­ten Geschäftsleute kal­ku­lie­ren kei­ne zukünf­ti­ge Preisänderung mit ein.

Sie wäh­len einen per­fek­ten Preis für "jetzt". Und flip­pen dann ein Jahr spä­ter aus, wenn der Preis nicht mehr trag­bar ist. Dann stresst es sie, dass sie Abstriche machen oder den Kunden schlech­te Nachrichten über­brin­gen müs­sen. Das Schlimmste von allem ist, dass sie dabei unpro­fes­sio­nell aussehen.

Es ist an der Zeit, das Gespräch zu füh­ren, über das fast nie­mand jemals spricht.

Preisgestaltung auf die falsche Art

Ich spre­che hier nicht über irgend­je­man­den im Speziellen. (Definitiv nicht über Sie, oder mich!) Aber vie­le Leute haben die­se Fehler gemacht.

  • Sie ver­brin­gen das gan­ze Jahr damit, sich eine neue Geschäftsidee auszudenken.
  • Sie for­men so vie­le Besonderheiten und Dienstleistungen wie mög­lich zu einem per­fek­ten Preis.
  • Sie star­ten das Geschäft mit Freudentränen, weil Sie tat­säch­lich Kunden haben.
  • Darauf hin stel­len Sie fest, dass das Geschäft nicht nach­hal­tig ist (oder kein Wachstum zulässt), weil der Anfangspreis zu nied­rig war.
  • Sie dre­hen durch, weil Sie die Preise erhö­hen, oder weni­ger für das glei­che Geld anbie­ten müssen.
  • Sie erfin­den dann neue Produkte/Dienstleistungen, um zusätz­li­che Einnahmen zu erzie­len, aber Sie len­ken sich nur von Ihrem Kernprodukt/ Ihrer Marke ab.

Im Grunde haben Sie sich am Anfang selbst in den Fuß geschos­sen, indem Sie alles für einen nied­ri­gen Preis ver­schenkt haben.

Deshalb glau­be ich auf­rich­tig, dass der bes­te Weg, um als neu­er Marktteilnehmer wett­be­werbs­fä­hig zu sein, dar­in besteht, weni­ger Features anzu­bie­ten (nur die wesent­li­chen). Dann fügen Sie im Laufe der Zeit mehr hin­zu (ent­wi­ckeln Sie sich in Richtung Ihrer Markenpositionierung und Ihrer Stärken).

Die schlech­tes­te Art, wett­be­werbs­fä­hig zu sein, wäre es, alle Funktionen in Ihrem Produkt zu haben, und dann zu einem nied­ri­ge­ren Preis als Ihre Konkurrenten anzu­bie­ten. Das setzt die Messlatte hoch und Ihre Kunden haben die Erwartung, dass Ihre Marke am meis­ten Features hat und auch noch bil­li­ger ist.

Preisgestaltung auf die richtige Art

Planen Sie Ihre Preiserhöhungen von Anfang an richtig!

  • Wenn Sie neue Funktionen (zu bestehen­den Produkten) hin­zu­fü­gen – dann pla­nen Sie Preiserhöhungen für Ihre Produkte.
  • Wenn Sie neue Produkte hin­zu­fü­gen – dann pla­nen Sie leich­te Erhöhungen bei bestehen­den Produkten, aber prei­sen Sie neue Produkte höher ein.

Im Grunde wächst alles. Neue Produkte, neue Funktionen, höhe­rer Preis, höhe­rer Umsatz. Ich den­ke, das Wichtigste ist, die Zukunft zu sehen, bevor man dort ankommt.

  • Welche neu­en Funktionen oder Lösungen sehen Sie in der Zukunft?
  • Sollten die­se neu­en Funktionen zu bestehen­den Produkten hin­zu­ge­fügt oder ein­fach als neue Produkte geschaf­fen werden?
  • Welche neu­en Preise sind für die­se neu­en Funktionen und Produkte sinnvoll?

Ob Sie es glau­ben oder nicht, die Preisgestaltung ist (soll­te) der ein­fachs­te Teil sein. Legen Sie einen Preis für jetzt fest und machen Sie Ihr Produkt so gut wie mög­lich. Passen Sie dann spä­ter sowohl den Preis als auch das Produkt an.

Es hilft wirk­lich, Ihre Preiserhöhungen mit Produktverbesserungen zu korrelieren.

Wie sonst schaf­fen Sie eine posi­ti­ve­re Assoziation mit Preiserhöhungen? Wie sonst kön­nen Sie die Ankündigung einer Preiserhöhung zu einem fei­er­li­chen Ereignis machen? Auf der ande­ren Seite soll­ten Sie auch nicht so vie­le neue Funktionen ohne eine Preiserhöhung herausbringen.

Der schwierige Teil bei der Preisgestaltung.

Der schwie­ri­ge Teil ist, Kunden an neue Preise und Produkte an eine Taktik zu gewöh­nen, die Sinn macht.

  • Kunden soll­ten das Gefühl haben, dass Ihre Preise immer fair sind.
  • Preise kön­nen sich ändern, dür­fen aber nicht ver­wir­rend sein (zu vie­le beweg­li­che Teile oder schwer zu kal­ku­lie­ren­de Endkosten).
  • Produkte kön­nen sich ändern, ohne Kunden zu ver­prel­len (Menschen zah­len zu las­sen für etwas das sie nicht nut­zen wer­den ist kei­ne Verbesserung des Produktes).
  • Neue Produkte soll­ten auf­re­gend sein, aber die Kunden nicht ver­prel­len. (Bestehende Kunden kön­nen das Gefühl haben, dass man sie im Stich lässt und den Support für alte Produkte einstellt).
  • Ich bin der fes­ten Überzeugung, dass Sie die Preise für bestehen­de Kunden NICHT erhö­hen soll­ten, es sei denn, Sie müs­sen es. Neue Preise soll­ten nur für neue Kunden gelten!

Machen Sie Ihr Unternehmen attraktiv!

Kunden müs­sen das Gefühl bekom­men, dass Ihr Unternehmen dyna­misch und auf­re­gend ist. Immer neue Änderungen. Immer wie­der neue Dinge. Und dass sie sofort auf­sprin­gen soll­ten, um den bes­ten Preis zu erhal­ten. Was für ein tol­ler Weg, um Preiserhöhungen zu ver­kau­fen, nicht wahr?

PS: Ich scher­ze wirk­lich nicht. Ich stei­ge­re mei­ne Verkäufe durch die Ankündigung von Preiserhöhungen, nicht von Preisnachlässen!

 

Über Ferkan Saglamsoy

Über Ferkan Saglamsoy

Ein Allrounder – Web-Strategie, Blogging, Sys-Admin, Tech-Unternehmer, Designer, Kreativkopf, Marketingspezialist. Über 10 Jahre WordPress Design, Entwicklung, Hosting, Geschwindigkeitsoptimierung, Produktberater, Marketing, Monetarisierung. Das alles mache ich.

Über Ferkan Saglamsoy

Über Ferkan Saglamsoy

Ein Allrounder – Web-Strategie, Blogging, Sys-Admin, Tech-Unternehmer, Designer, Kreativkopf, Marketingspezialist. Über 10 Jahre WordPress Design, Entwicklung, Hosting, Geschwindigkeitsoptimierung, Produktberater, Marketing, Monetarisierung. Das alles mache ich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere interessante und aktuelle Beiträge: